flood-62785_640Der Wasserschaden ist der Schrecken aller Haushalte. Damit man schnell und effektiv vorgeht, ist es wichtig zu wissen, welche Rettungsmaßnahmen zuerst durchzuführen sind.

 

Erste Hilfe bei Überschwemmungen

 

    • Die Sicherung des betroffenen Raumes muss herausgenommen werden. Anderenfalls kann es zu Kurzschlüssen kommen, die nicht nur die Geräte schädigen, sondern eventuell sogar ganze Teile der hausinternen Stromversorgung.
    • Als nächstes folgt das Abstellen der Wasserquelle, wenn dies möglich ist. D.h. der Hauptwasserhahn ist zumindest vorläufig abzustellen. Wurde das beschädigte Rohr gefunden, kann eventuell ein Zwischenregler gesetzt, bzw. der spezielle Bereich abgestellt werden, damit andere Bereiche des Hauses wieder über Wasser verfügen.
    • In Keller- oder Werkstatträumen ist es nun wichtig, dass mögliche Umweltverschmutzungen in Grenzen gehalten werden. D.h. Chemikalien, Farben oder Öle müssen gesichert werden. Am besten verbringt man sie in einen trockenen Raum.

  • Stehendes Wasser ist schnellstmöglich zu beseitigen. Hierbei hilft ein Nass-Sauger, der eventuell auch im Baumarkt gemietet werden kann, oder eine kräftige Pumpe. Reichen diese Möglichkeiten nicht aus, unterstützt die ortsansässige Feuerwehr tatkräftig und kostenpflichtig. Handelt es sich um eine Unterstützung im Rahmen eines Unwetters, ist die Unterstützung der Feuerwehr für gewöhnlich kostenfrei. Wird jedoch ein Wasserschaden-Notdienst gerufen, wird in jedem Fall eine Rechnung erstellt. Restwasser ist notfalls mit Tüchern aufzunehmen. In den nächsten Tagen ist eine Kontrolle notwendig, damit eventuell nachsickerndes Wasser ebenfalls aufgenommen werden kann.
  • Sind Möbelstücke betroffen, ist es am besten, diese aus dem Raum zu entfernen, bis der Boden vollkommen wieder abgetrocknet ist. Müssen sie dort verbleiben, sollte eine Folie zwischen das Möbel und den Boden gelegt werden. Es ist darauf zu achten, dass diese nicht zu großflächig ausgelegt wird, damit der Boden dennoch gut abtrocknen kann.
  • Sind noch andere Parteien des Hauses am Schaden beteiligt, sind diese ebenfalls umgehend zu informieren.
  • Für die Versicherung ist es immer besser, wenn sofort Fotos gemacht werden, damit sie sich ein konkretes Bild von dem Schaden machen kann.
  • Durchnässte Tapeten sollten zeitnah entfernt werden. Solange sie ohnehin noch nass sind, ist dies ein einfaches Unterfangen.
  • Klären Sie mit der Versicherung, ob diese für einen professionellen Trockner aufkommt. Diese sind nämlich recht kostenintensiv. Mit diesen kann auch die aufgenommene Feuchtigkeit gemessen werden. Des weiteren kann die Versicherung Namen und Anschriften von Firmen geben, die sich auf diese Arbeiten spezialisiert haben.

 

Ein Wasserschaden ist ärgerlich und bringt viele Unannehmlichkeiten mit sich. Wird jedoch schnell gehandelt, werden sich Spätfolgen wie Schimmelbildung vermutlich gar nicht erst einstellen.